Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Jesus, die Quelle für die Seele

Veröffentlicht am1. Oktober 2021 Geschrieben von:EliasKategorien:Pastors Blog

Liebe Gemeinde, liebe Freunde,

im Zusammenhang aller menschlichen Sehnsüchte und der Suche nach Erfüllung, hat Jesus in Johannes 6,35 eines der wichtigsten Dinge gesagt: “Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr dürsten.” Jesus bietet sich als die einzige Quelle an, Hunger und Durst vollkommen stillen zu können. Jesus spricht natürlich nicht von unserem Hunger nach Bratkartoffeln oder dem Durst nach einem Erfrischungsgetränk. Jesus spricht von dem Hunger und Durst deiner und meiner Seele. Aber wonach hungert und dürstet unsere Seele? In Psalm 42,3 schreibt David, dass seine Seele nach Gott dürstet. Können wir das Gleiche von unserer Seele behaupten? Ich vermute, dass viele Menschen das so für sich nicht tun können. Viele Seelen hungern und dürsten nach persönlichem Glück und Erfolg. Was das im Einzelnen heißt, definiert jeder für sich selbst. Mit Gott hat es häufig recht wenig zu tun. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass alle Sehnsüchte in uns durch das ganze Angebot der Alternativen nicht gestillt werden kann. C.S. Lewis hat in diesem Zusammenhang folgendes gesagt: “Wenn in uns ein Verlangen lebt, das durch nichts auf dieser Welt gestillt werden kann, so geht doch wohl daraus hervor, dass der Mensch für eine jenseitige Welt erschaffen ist.” Aus diesem Grund sagte Jesus in Johannes 4,14: “Wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm geben werde, den wird nicht dürsten in Ewigkeit; sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm eine Quelle Wassers werden, das ins ewige Leben quillt.

Jesus verrät uns, wie er den Durst unserer Seele stillen möchte. Indem wir den Durst unserer Seele von IHM stillen lassen. Das bedeutet, dass ich eine Entscheidung treffen muss. Ich entscheide mich für Jesus. Und mit dieser Entscheidung entscheide ich mich auch gegen die ganzen Alternativangebote. Aber das ist keine einmalige Entscheidung. Es geht um einen entschiedenen Lebensstil. Wenn man gesund leben möchte, dann entscheidet man sich auch nicht nur ein Mal, Salat zu essen. Man entscheidet sich für einen gesunden Lebensstil und das schließt eine gesunde Ernährung mit ein. Ich lerne, zu Dingen nein zu sagen, die ich vielleicht gerne essen würde, aber die mir nicht guttun. Diese Entscheidungen kann niemand für mich treffen. Sie geschehen aus meiner eigenen Überzeugung heraus. Vielleicht werden es nicht alle verstehen und nachvollziehen können. Aber ich weiß, dass es richtig ist. Ähnlich ist es mit Jesus. Wenn wir uns für Jesus entscheiden, dann schließt es einen Lebensstil mit ein, in dem wir uns immer wieder entscheiden, Jesus nachzufolgen und ihn als die einzige Lebensquelle zu sehen, die unsere Seele sättigen kann. Das wird vielleicht nicht jeder nachvollziehen können, aber du weißt, dass es richtig ist und du erlebst, wie deine Seele erfüllt und gesättigt ist.

Wie wird Jesus zu der Quelle, die unsere Seele sättigt?

Erstens, fang mit kleinen Häppchen an. Es werden unzählige Alternativen auf dich einprasseln, die deinen Fokus von Jesus weglenken möchten. Triff immer wieder neu die Entscheidung, Jesus zu deiner großen Sache in deinem Leben zu machen. Wenn du das tust, wird es dir helfen, zu anderen Dingen nein zu sagen. Gerade in der Zeit, in der wir leben, ist es wichtig, Jesus ein entschiedenes JA zu geben und anderen Dingen ein entschiedenes NEIN.

Zweitens, bitte den Heiligen Geist dir zu helfen. Ohne die Hilfe und die Kraft des Heiligen Geistes werden wir es nicht schaffen. Wir brauchen ihn in diesem Prozess. Je voller wir mit dem Heiligen Geist sind, desto weniger Platz ist für andere Dinge.

Drittens, entwickle geistliche Gewohnheiten wie Bibel lesen, Gebet, Fasten, Anbetung, Stille, Sabbat, usw. Geistliche Gewohnheiten formen den geistlichen Appetit. Auch hier empfehle ich, fang mit kleinen Häppchen an und integriere sie in deinen Alltag.

Viertens, validiere deine Prioritäten. Jeder von uns hat andere Prioritäten. Überprüfe sie! Nicht alles was uns wichtig ist, ist Gott wichtig. Eine Hilfe hierbei kann sein, was Jesus einmal gesagt hat: “Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, alles andere wird euch hinzugefügt werden.” (Matthäus 6,33).

Fünftens, suche dir eine oder zwei Personen, denen du etwas Gutes tun kannst. Wenn wir andere mit unseren Ressourcen beschenken, werden wir selbst zu Beschenkten. Hierbei geht es nicht primär um Geld. Es kann viele Dinge bedeuten. Es geht vielmehr um ein geistliches Prinzip, dass Jesus durch uns zu einer Quelle für andere werden möchte. Nicht wir sind die Quelle, sondern Jesus durch uns. Wenn Jesus die Quelle für unsere Seele ist, dann wird Jesus auch automatisch durch uns zu anderen fließen.

Besonders dieser Punkt liegt mir stark auf dem Herzen. Weil es viele Menschen gibt, die unermüdlich auf der Suche sind, dass jemand oder etwas den Hunger und den Durst ihrer Seele stillt. Es gibt nur eine Person, die dazu in der Lage ist. Jesus Christus.

Herzliche Segensgrüße

Jürgen Justus

Kommentarfunktion ist geschlossen.