Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Qualitätszeit mit Gott

Veröffentlicht am1. Januar 2021 Geschrieben von:EliasKategorien:Pastors Blog

Ein noch nicht lang verheirateter Mann liebte seine Frau sehr. Er wollte ihr das Beste vom Besten bieten: ein Haus, die schönste Kleidung und alles andere, was sie sich wünscht. Dass er dafür zwei Jobs annehmen musste, machte ihm nichts aus, denn so konnte er seiner Frau viele guten Dinge kaufen. Gemeinsame Zeit war rar und schwer einzuplanen, aber er dachte sich, wenn sie erst einmal genug Geld haben werden, wird schon noch genug Zeit dafür sein. Leider verließ ihn seine Frau innerhalb weniger Jahre, nicht wegen des Geldes oder materieller Dinge, sondern wegen eines Mannes, der keine Zeit mit ihr verbracht hat.[1]

Neulich habe ich einen interessanten Satz gelesen: “Der Teufel braucht uns gar nicht so sehr zu versuchen, er muss uns einfach immer beschäftigt halten.”[2]

Was auf der einen Seite humorvoll klingt, kann auf der anderen Seite verheerende Folgen verursachen. Was für unsere Beziehung zu uns selbst und anderen Menschen gilt, gilt auch für die Beziehung zu Gott. Es gibt eine Ressource, die Gott jedem von uns in gleicher Weise gegeben hat: Zeit. Wir haben unterschiedliche Gaben, wir haben unterschiedliche Prägungen, wir haben unterschiedliche Ziele, Träume und Pläne. Wir haben unterschiedlich viel Geld. Aber wir haben alle 24 Stunden an jedem Tag zur Verfügung bekommen.

In Epheser 5,16 heißt es: “Kauft die rechte Zeit aus! Denn die Tage sind böse.” Und in Kolosser 4,5 steht: “Wandelt in Weisheit gegenüber denen, die draußen sind, kauft die rechte Zeit aus!

Als ich noch ein kleiner Junge war, kauften meine Eltern meinem Bruder und mir Kaninchen. Jedes Mal, wenn ich von der Schule nach Hause kam, konnte ich es nicht abwarten, zu meinen Kaninchen zu kommen. Ich liebte sie sehr. Niemand brauchte mir zu sagen, womit ich meine Zeit füllen sollte. Ich war bei ihnen. -Das blieb aber leider nicht immer so. Irgendwann verschwand die Begeisterung und irgendwann machte mir die ganze Arbeit mit den Kaninchen keine Freude mehr. Es wurde zur reinen Aufgabe. Es musste eben gemacht werden. -Ich weiß, manche Tierliebhaber können das überhaupt nicht nachvollziehen…  Tut mir leid. 🙂

In der ersten Geschichte von dem verheirateten Ehepaar ging es darum, dass der Ehemann die Arbeit der Beziehung zu seiner Frau vorzog.

In dem Zitat mit dem Teufel geht es darum, dass wir manchmal zu beschäftigt sind und die wichtigen Dinge im Leben nicht mehr sehen.

Und in der Geschichte mit meinen Kaninchen geht es darum, dass sich meine Einstellung zu der Zeit mit den Kaninchen veränderte und es letztendlich nur noch Pflicht war und nicht mehr Liebe.

Wie sieht es bei dir aus? Gibt es Dinge in deinem Leben, die du der Beziehung zu Gott vorziehst? Bist du vielleicht zu beschäftigt? Tust du die Dinge aus Pflichtbewusstsein, oder aus Liebe? Mehr als, dass wir etwas für Gott tun, möchte er, dass wir es mit ihm tun. Gott möchte, dass wir ihn innig kennen lernen, dass wir durch die Zeit, die wir mit ihm verbringen, eine tiefe Beziehung entwickeln.

Jesus sagte in Matthäus 22,37: “Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand.

Jesus ruft uns nicht zu einem neuen moralischen oder religiösen Programm. Er ruft uns zu sich selbst. Er hat uns mit sich selbst vereint, wenn wir zu ihm gehören. Er ruft uns zum vollsten Maß an Leben und Glück, zu wissen und erkannt zu werden, zu lieben und geliebt zu werden, in Gemeinschaft mit ihm und seinem Vater durch seinen Geist zu leben. Das ist die tiefste Erfüllung unserer Natur, denn dafür wurden wir geschaffen. Jesus hat den Weg gebahnt, und sein Leben hat den Weg geformt.[3]

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein gesegnetes neues Jahr und wertvolle Qualitätszeiten mit Gott!

Herzliche Segensgrüße

Jürgen Justus

[1] Michael P. Green. (2000). 1500 illustrations for biblical preaching.
[2] Gelsinger, P. (2010). The juggling act: bringing balance to your faith, family, and work.
[3] Wilbourne, R., & Gregor, B. (2019). The cross before me: reimagining the way to the good life.

Kommentarfunktion ist geschlossen.