Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Jesus hohepriesterliches Gebet

Veröffentlicht am1. Februar 2019 Geschrieben von:EliasKategorien:Pastors Blog

Liebe Gemeinde, liebe Freunde,

am 13. Januar hatten wir einen wirklich ermutigenden Visionsgottesdienst. Ich bin begeistert, was Gott unter uns tut. Es ist großartig zu sehen, wie Verantwortung übernommen, Führsorge praktisch umgesetzt und Gottes Idee von Gemeinde immer mehr sichtbar wird. Als Jesus in seiner Bergpredigt sagte: „Ihr seid das Salz der Erde… Ihr seid das Licht der Welt…“ (Matthäus 5,13-16), machte er unmissverständlich klar, dass jeder, der ihm nachfolgt, das Umfeld in positiver, verändernder und heilender Weise beeinflussen kann. Durch den Glauben an Jesus Christus begeben wir uns in die persönliche Gemeinschaft mit Gott. Sie vollzieht sich Augenblick für Augenblick. Durch den Heiligen Geist strömt dann das Neue Leben durch uns hindurch. Was für eine starke Perspektive wir doch haben und was für ein Potenzial kann freigesetzt werden, wenn einzelne Personen oder Gruppen ihre Gaben einsetzen und zur Entfaltung bringen. Aus diesem Grund ist es eines meiner wichtigsten Gebete, dass Menschen ihre Gaben entdecken und entwickeln, um das Potenzial, was Gott in sie gelegt hat, voll ausleben zu können. Hierfür möchten sich alle Leiter in der CGA einsetzen. Gott beruft Leiterschaft, um Menschen zu dienen! Wir Leiter sehen es daher als eines der wichtigsten und kostbarsten Aufgaben, den Menschen zu helfen, in ihrer Beziehung zu Gott zu wachsen und in ihrem Auftrag Glaubensschritte zu tun. Aus diesem Grund glauben wir, hat Gott uns unser diesjähriges Jahresmotto aufs Herz gelegt.

Unser Jahresmotto heißt WIR. WACHSEN. WEITER. Als wir dieses Motto wählten, war mir nicht bewusst, dass Jesus in Johannes 17 u. a. genau für diese drei Elemente betete. In Vers 16 sagt Jesus: Sie gehören nicht zu dieser Welt, so wie auch ich nicht zu ihr gehöre.“ Jesus war sich seiner Identität und demnach auch seiner Autorität bewusst. Er lebte aus ihr heraus. In Johannes 13,3 heißt es über ihn: „Jesus wusste: Der Vater hatte alles in seine Hand gelegt. Von Gott war er gekommen und zu Gott sollte er wieder zurückkehren.“ In Vers 16 spricht Jesus mit seinem Vater im Himmel nun über unsere Identität. Wir gehören zu einem Reich, in dem Gott der König ist und seine Herrlichkeit und Herrschaft uns umgibt und in uns wohnt. WIR möchten diese Wahrheit in unserem Leben im Jahr 2019 noch mehr manifestiert sehen.

In Vers 17 betet Jesus weiter: „Verwandle sie durch die Wahrheit in Menschen, die zu dir gehören. Dein Wort ist die Wahrheit.“ Unser Leben hier auf der Erde ist dazu da, um der Welt zu demonstrieren, dass wir zu Gott gehören. Was für ein großartiger Auftrag! Wie erreichen wir das? Durch kontinuierliche Veränderung unserer Persönlichkeit, unseres Charakters, unserer Einstellungen, Werte, Prioritäten, Ziele u.v.m. Was mich an diesem Vers am meisten bewegt ist, dass Jesus seinen Vater bittet, dass der Vater bei diesem Veränderungsprozess höchstpersönlich mitwirkt. Er weiß, allein aus uns heraus werden wir es nicht schaffen. WACHSEN meint, sich Jesus in allem zum Vorbild zu machen.

In Vers 18 betet Jesus schließlich: „So wie du mich in diese Welt gesandt hast, genau so habe ich sie in diese Welt gesandt.“ Die Botschaft muss in die Welt hinaus. Unzählige Menschen sind noch nicht mit der rettenden Botschaft des Evangeliums in Berührung gekommen. Unzählige Menschen haben noch nicht die Hoffnung empfangen, die Gott uns geschenkt hat. WEITER! Das ewige Leben, das Gott uns geschenkt hat soll weitergetragen werden, soll unsere lokalen Grenzen durchbrechen und an jedem Ort gepredigt und vorgelebt werden.

Hierzu möchten wir jeden ermutigen. WIR. WACHSEN. WEITER. meint, den Auftrag fortsetzen, für den Jesus schon gebetet hat. In diese drei Bereiche möchten wir persönlich investieren. Es ist eine Investition in Gottes Reich.

Ich wünsche allen dabei Gottes reichen Segen!

Jürgen Justus

Kommentarfunktion ist geschlossen.